«Übergangslösung Betagtenheim Schwalbe» am 3. Februar 2020, 19.30 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau

Geschätzte Gossauerinnen, geschätzte Gossauer

Am 8. März 2020 stimmen wir darüber ab, ob die Stadt Gossau der Sana Fürstenland AG für eine Übergangslösung SchwalbePLUS einen Beitrag von CHF 3 Millionen leisten soll. Im Vorfeld wurden auf unterschiedlichen Kanälen verschiedenste Argumente verbreitet. Aus diesem Grund haben sich die Parteien entschlossen, eine Informationsveranstaltung zu organisieren.

Nebst der Sana Fürstenland und der IGOP werden auch Vertreter der Stadt Gossau und vom Kanton St. Gallen Argumente und Informationen vortragen.

Es besteht die Möglichkeit, Fragen an alle Anwesenden zu stellen. Im Anschluss an die Veranstaltung werden die Parteien ihre Parolen fassen und noch vor Ort bekannt geben.

Wir freuen uns auf Ihr erscheinen.

Freundliche Grüsse

Die Parteien des Stadtparlamentes Gossau

Mit jedem verbrannten Kehrichtsack sparen wir 1.5 Liter Heizöl – ein Besuch im Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen (KHK)

Eine interessierte Schar Gossauerinnen und Gossauer traf sich am 18. September vor dem Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen. Die FLiG hatte zu diesem Anlass eingeladen. Schon der Einstieg war eindrücklich. Die knapp 20 Anwesenden produzieren statistisch gesehen rund 6 Tonnen Abfall pro Jahr. 

Das Kehrichtheizkraftwerk im Sittertobel ist ein wichtiger Wärmelieferant für das St. Galler Fernwärmenetz. Die Stadt St.Gallen ist mit dem Energiekonzept 2050 auf dem Weg in eine saubere Energiezukunft. Die Aufgabe: die CO2-Belastung senken, die Energieeffizienz in den Bereichen Wärme, Strom und Mobilität steigern und trotzdem eine hohe Lebensqualität sichern. Das Ziel ist die 2000-Watt Gesellschaft, die vorsieht, dass der Energiebedarf auf 2000 Watt pro Person reduziert wird – aktuell liegt dieser bei etwa 6000 Watt. Im Kehrichtheizkraftwerk wird der Hausmüll, aber auch die brennbaren Abfälle aus der Industrie und Wirtschaft, in Wärme umgewandelt. Mit einem gefüllten Kehrichtsack werden rund 1.5 Liter Heizöl gespart. Noch 1972 wurde der Abfall in der Anlage lediglich verbrannt, eine Rauchgasreinigung gab es nicht, die Wärme entwich ungenutzt.

Es war sehr eindrücklich zu beobachten, wie im 24 Stundenbetrieb der Abfall aus riesigen Betonbehältern mit dem Greifarm zur Zerreissanlage befördert wird. Dort werden Matratzen, Kunststoffrohre, Paletten und Hausmüll mit grosser Kraft zerrissen und vermischt. Nur mit einer guten Vermischung der Stoffe ist die komplette Verbrennung gesichert. Das Feuer brennt selbstständig ohne Zugabe von Öl oder anderer Beschleuniger, trotz der heutigen Trennung der Abfälle (Papier, Karton, Kunststoffe). Im Sommer wird der Müll teilweise zu grossen Ballen gepresst und bei der Anlage zwischengelagert. Die Wärmeproduktion wird relativ tief gehalten. Diese Reserven sind notwendig, um in der kalten Jahreszeit genügend Wärme ins städtische Wärmenetz leiten zu können.

Der Wunsch nach Fernwärme in der Stadt Gossau ist von den Teilnehmenden mehrfach genannt worden.

Impressionen

FLiG – Herbstanlass 2019, Besuch KHK St. Gallen

Der diesjährige Herbstanlass führt uns zur KHK ST. GALLEN.  Der Anlass findet am

Mittwoch, 18. September 2019, 18.00 Uhr, Rechenwaldstrasse 30, 9014 St. Gallen

statt. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung (events@flig.ch) notwendig. Zur Führung sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen. 

Kommentar zum neuen Parkreglement in Gossau

Die FLiG unterstützt den Stadtrat im Entscheid zugunsten der 30 Gratisminuten auf den Parkfeldern im Zentrum und zum kostenlosen Parkieren am Abend bei den Sportanlagen. Der Stadtrat setzt damit in der neuen Zusammensetzung ein klares Zeichen für das lokale Gewerbe und hält sich damit an die Aussagen, welche gemacht wurden, als die Parkplätze entlang der St. Gallenstrasse aufgehoben wurden. Auch die sporttreibenden Gossauerinnen und Gossauer werden davon profitieren.