Kei Ahnig vo Botanik

Bericht zur Hauptversammlung der Freien Liste Gossau FLiG

In der Freien Liste Gossau FLiG gehört es zur Tradition, dass die Hauptversammlung mit einem spannenden Vortrag bereichert wird. Entsprechend gut ist die HV jeweils besucht. In diesem Jahr trafen sich die Mitglieder unter dem Motto «Kei Ahnig vo Botanik» im stattlichen Hof Ebnet in Lenggenwil beim Unternehmen Wildblumen Burri. Für den letztjährigen Wahlkampf verteilte die FLiG einige Tausend Samensäcklein mit Samen zum Anlegen einer Bienenweide. Die Mitglieder erfuhren auf den Feldern, wie aufwändig Wildblumensamen gewonnen werden. Mit mehreren selber umgebauten Landmaschinen und sehr viel Herzblut bearbeitet die Familie Burri ihre Felder mit ausgewählten Wildblumen. Der Ertrag erstaunt: es gibt Arten, bei welchen es 6’000 Samen braucht, um ein einziges Gramm Saatgut zu gewinnen. Die interessierten Zuhörer erhielten spannende Tipps zum Anlegen einer eigenen Wildblumenwiese. Die FLiG kann sie an die Stadt weitergeben. In Gossau hätte es an verschiedenen Orten noch Potential für die Steigerung der Biodiversität.

In der Hauptversammlung konnte der Präsident Christian Schlegel auf ein erfolgreiches Wahljahr zurückblicken. Bei den Parlamentswahlen gelang es der FLiG, beim Wähleranteil zuzulegen. Neu wurde Martina Uffer ins Parlament gewählt. Im Schulrat konnte der Sitz durch den bisherigen Parlamentarier Dave Mathis schon im ersten Wahlgang problemlos gehalten werden. Im zweiten Wahlgang gelang es leider nicht, einen zweiten Sitz zu erobern. Mit einer schönen Stimmenzahl erreichte Shirley Mc Masters immerhin den zweiten Platz. 

Zum Höhepunkt im laufenden Jahr zählt die glanzvolle Wahl von Mathias Ebneter zum Parlamentspräsidenten und damit höchsten Gossauer. Im Vorstand verabschiedete Schlegel die bisherige Kassierin Uschi Hefti nach vielen Amtsjahren. Er verdankte ihre Arbeit mit einem Präsent unter grossem Applaus der Mitglieder. Sie gab ihr Amt wegen einem Wohnortswechsel ab. Neu im Vorstand nimmt Shirley Mc Masters als Kassierin Einsitz. Die übrigen Vorstandmitglieder sowie die Revisoren stellten sich für ein weiteres Amtsjahr zur Verfügung.

In der politischen Arbeit wurden Vorstösse zur Verbesserung des Busverkehrs und zu den hohen Gebühren bei der Stadt eingereicht. Die FLiG setzte sich wie schon seit vielen Jahren für die Umsetzung eines Lärmschutzwalls entlang der Autobahn ein. Mit Blick auf die bald fällige Abstimmung zur Umsetzung des Sportanlagenkonzepts wird die FLiG ihre Mitglieder in angemessener Weise informieren.Nach der HV konnten sich die Mitglieder bei einem feinen Imbiss eines Gossauer Caterers und sommerlichem Wetter wunderbar im Freien unterhalten und den Abend auf dem Hof geniessen.    

 

FLiG Hauptversammlung 2021 findet am 18. Juni statt

Kai Ahnig vo Botanik?

Das Leben treibt unterschiedlichste Blüten, und die Natur sowieso. Wie viele Blumen kennst du? Wie viele kannst du beim Namen nennen? Und da gibt es bestimmt noch viele, die geduldig ihrer Entdeckung harren. Ganz ehrlich, ich kann dir subito sagen, ob mir eine Blume gefällt oder nicht. Und einige kann ich auch treffsicher mit Namen ansprechen. Aber das ist es dann auch schon gewesen. Wie sieht es bei dir aus mit Botanik? Fühlt sich eher an nach Titanic?

Ein kleiner Trost: Das geht bestimmt nicht nur dir so. Deshalb nur keine Panik! Wenn alles gut läuft – und da sind wir doch zuversichtlich – lernen wir bald mehr darüber:

Am Freitagabend, 18. Juni 2021, an unserer Hauptversammlung. Weil wir immer ein spezielles Programm für diesen Anlass auf die Beine stellen, soll diesmal Licht in dieses Dunkel einfallen. Unter Einhaltung allfälliger Massnahmen bei Gruppentreffen, versteht sich.

Im letzten Herbst haben Tütchen mit Blumensamen unsere Wahlauftritte begleitet. Und zuweilen sind aus diesen Samen prächtige Pflänzchen und farbige Blüten gediehen. Doch woher kommen solche Wildblumen-Samen? Genau das wollen wir in Erfahrung bringen. An unserer HV planen wir einen Besuch und Rundgang bei Wildblumen Burri, in Lenggenwil. Dort erfahren wir Spannendes über einheimische Wildblumen, Wildgräser, Sedumsprossen und das Anlegen von Wildblumen-Wiesen. Ausserdem erhalten wir Einblick in die Produktion von solchem Saatgut. Für Spannung ist also gesorgt. Allein auch schon deshalb, weil dieser Rundgang im Freien stattfindet. …

Anschliessend geht’s um Politik. Und nach unserer Hauptversammlung gibt’s einen kleinen gemütlichen Teil.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Deshalb melde dich gleich an, dann bist auch du dabei!

DatumFreitag, 18. Juni 2021
Zeit18.00 Rundgang Wildblumen Burri
19.00 Hauptversammlung FLiG
20:00 Apéro mit Imbiss und persönliche Gespräche
OrtHof Ebnet, 9525 Lenggenwil

Details findest du in der Einladung

Die FLiG nominiert 15 Kandidierende für das Stadtparlament und 2 für den Schulrat

Die diesjährige HV der Freien Liste Gossau FLiG stand ganz im Zeichen der Nominationen für die kommenden lokalen Wahlen. Trotz Corona war die Versammlung mit 30 teilnehmenden Mitgliedern gut besucht.

Zu den Wahlen treten die vier bisherigen Amtsinhaber sowie 11 neue Kandidatinnen und Kandidaten an. Nebst Vertretern aus dem Bildungswesen ist es dem Wahlausschuss gelungen, mehrheitlich junge Kandidierende zu finden, welche an ihrem Arbeitsort leitende Aufgaben innehaben. Die folgenden Bewerber wurden einstimmig nominiert.

Matthias Ebneter, 1984, Qualitätsmanager; Stefan Harder, 1961, Betriebsökonom HWV; David Mathis, 1978, Betriebsökonom HWV; Erwin Sutter, 1958, Sekundarlehrer; – alle bisher – Goran Gajic, 1982, Head Accounting; Ivana Künzle, 1963, Sachbearbeiterin; Yannik Harder, 1995, Kaufmännischer Angestellter; Bruno Manser, 1965, Teamleiter; Reto Manser, 1978, Betriebsökonom; Shirley Mc Masters, 1975, Product Managerin; Markus Meister, 1981, Primarlehrer; Marco Romita, 1981, Head of Procurement; Christian Schlegel, 1976, Projektleiter PHSG; Martina Uffer, 1978, Chiropraktorin; Pascal Wirz, 1974, Sekundarlehrer – alle neu.

Weil die Bildung seit Jahren zum Kerngeschäft der FLiG gehört, kandidieren für die Schulratswahlen gleich zwei Mitglieder. Die FLiG möchte den Sitz von Linus Balzan verteidigen und einen weiteren Sitz dazu gewinnen. Beide Kandidierenden vertreten die aktuelle Elterngeneration und haben Kinder im Schulalter. Als Schulratsmitglieder wurden vom Wahlausschuss Shirley Mc Masters sowie David Mathis nominiert.

Die FLiG möchte mit ihren ausgewiesenen Kandidierenden und einer ausgewogenen Liste im Herbst einen Parlamentssitz dazugewinnen.

FLiG Hauptversammlung 2020 findet am 19. Juni statt

Liebe Mitglieder der FLiG

Die letzten Wochen haben uns allen einiges an Flexibilität und Verzicht abverlangt. Die für den März geplante HV mussten wir leider absagen und schwebten lange im Ungewissen, wann und wie wir diese nachholen würden.

Umso mehr freut es mich, Sie im Namen des Vorstandes zu unserer ordentlichen Hauptversammlung 2020 einzuladen. Damit wir die vorgegebenen Hygienemassnahmen einhalten können, werden wir die Hauptversammlung in die Mensa des Friedbergs verschieben. Der Raum bietet genug Platz für mindestens 50 Personen mit 2 m Abstand.

DatumFreitag, 19. Juni 2020
Zeit19.00 Hauptversammlung FLiG, Nomination der Kandidierenden
20:30 Apéro mit Imbiss und persönliche Gespräche mit den Kandierenden
OrtMensa Friedberg, Gossau

Details entnehmen Sie bitte der Einladung.

Anmeldung





    Ich nehme gerne teil.Ich bin leider verhindert.


    Mit jedem verbrannten Kehrichtsack sparen wir 1.5 Liter Heizöl – ein Besuch im Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen (KHK)

    Eine interessierte Schar Gossauerinnen und Gossauer traf sich am 18. September vor dem Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen. Die FLiG hatte zu diesem Anlass eingeladen. Schon der Einstieg war eindrücklich. Die knapp 20 Anwesenden produzieren statistisch gesehen rund 6 Tonnen Abfall pro Jahr. 

    Das Kehrichtheizkraftwerk im Sittertobel ist ein wichtiger Wärmelieferant für das St. Galler Fernwärmenetz. Die Stadt St.Gallen ist mit dem Energiekonzept 2050 auf dem Weg in eine saubere Energiezukunft. Die Aufgabe: die CO2-Belastung senken, die Energieeffizienz in den Bereichen Wärme, Strom und Mobilität steigern und trotzdem eine hohe Lebensqualität sichern. Das Ziel ist die 2000-Watt Gesellschaft, die vorsieht, dass der Energiebedarf auf 2000 Watt pro Person reduziert wird – aktuell liegt dieser bei etwa 6000 Watt. Im Kehrichtheizkraftwerk wird der Hausmüll, aber auch die brennbaren Abfälle aus der Industrie und Wirtschaft, in Wärme umgewandelt. Mit einem gefüllten Kehrichtsack werden rund 1.5 Liter Heizöl gespart. Noch 1972 wurde der Abfall in der Anlage lediglich verbrannt, eine Rauchgasreinigung gab es nicht, die Wärme entwich ungenutzt.

    Es war sehr eindrücklich zu beobachten, wie im 24 Stundenbetrieb der Abfall aus riesigen Betonbehältern mit dem Greifarm zur Zerreissanlage befördert wird. Dort werden Matratzen, Kunststoffrohre, Paletten und Hausmüll mit grosser Kraft zerrissen und vermischt. Nur mit einer guten Vermischung der Stoffe ist die komplette Verbrennung gesichert. Das Feuer brennt selbstständig ohne Zugabe von Öl oder anderer Beschleuniger, trotz der heutigen Trennung der Abfälle (Papier, Karton, Kunststoffe). Im Sommer wird der Müll teilweise zu grossen Ballen gepresst und bei der Anlage zwischengelagert. Die Wärmeproduktion wird relativ tief gehalten. Diese Reserven sind notwendig, um in der kalten Jahreszeit genügend Wärme ins städtische Wärmenetz leiten zu können.

    Der Wunsch nach Fernwärme in der Stadt Gossau ist von den Teilnehmenden mehrfach genannt worden.

    Impressionen