Die FLiG nominiert 15 Kandidierende für das Stadtparlament und 2 für den Schulrat

Die diesjährige HV der Freien Liste Gossau FLiG stand ganz im Zeichen der Nominationen für die kommenden lokalen Wahlen. Trotz Corona war die Versammlung mit 30 teilnehmenden Mitgliedern gut besucht.

Zu den Wahlen treten die vier bisherigen Amtsinhaber sowie 11 neue Kandidatinnen und Kandidaten an. Nebst Vertretern aus dem Bildungswesen ist es dem Wahlausschuss gelungen, mehrheitlich junge Kandidierende zu finden, welche an ihrem Arbeitsort leitende Aufgaben innehaben. Die folgenden Bewerber wurden einstimmig nominiert.

Matthias Ebneter, 1984, Qualitätsmanager; Stefan Harder, 1961, Betriebsökonom HWV; David Mathis, 1978, Betriebsökonom HWV; Erwin Sutter, 1958, Sekundarlehrer; – alle bisher – Goran Gajic, 1982, Head Accounting; Ivana Künzle, 1963, Sachbearbeiterin; Yannik Harder, 1995, Kaufmännischer Angestellter; Bruno Manser, 1965, Teamleiter; Reto Manser, 1978, Betriebsökonom; Shirley Mc Masters, 1975, Product Managerin; Markus Meister, 1981, Primarlehrer; Marco Romita, 1981, Head of Procurement; Christian Schlegel, 1976, Projektleiter PHSG; Martina Uffer, 1978, Chiropraktorin; Pascal Wirz, 1974, Sekundarlehrer – alle neu.

Weil die Bildung seit Jahren zum Kerngeschäft der FLiG gehört, kandidieren für die Schulratswahlen gleich zwei Mitglieder. Die FLiG möchte den Sitz von Linus Balzan verteidigen und einen weiteren Sitz dazu gewinnen. Beide Kandidierenden vertreten die aktuelle Elterngeneration und haben Kinder im Schulalter. Als Schulratsmitglieder wurden vom Wahlausschuss Shirley Mc Masters sowie David Mathis nominiert.

Die FLiG möchte mit ihren ausgewiesenen Kandidierenden und einer ausgewogenen Liste im Herbst einen Parlamentssitz dazugewinnen.

FLiG Hauptversammlung 2020 findet am 19. Juni statt

Liebe Mitglieder der FLiG

Die letzten Wochen haben uns allen einiges an Flexibilität und Verzicht abverlangt. Die für den März geplante HV mussten wir leider absagen und schwebten lange im Ungewissen, wann und wie wir diese nachholen würden.

Umso mehr freut es mich, Sie im Namen des Vorstandes zu unserer ordentlichen Hauptversammlung 2020 einzuladen. Damit wir die vorgegebenen Hygienemassnahmen einhalten können, werden wir die Hauptversammlung in die Mensa des Friedbergs verschieben. Der Raum bietet genug Platz für mindestens 50 Personen mit 2 m Abstand.

DatumFreitag, 19. Juni 2020
Zeit19.00 Hauptversammlung FLiG, Nomination der Kandidierenden
20:30 Apéro mit Imbiss und persönliche Gespräche mit den Kandierenden
OrtMensa Friedberg, Gossau

Details entnehmen Sie bitte der Einladung.

Anmeldung





    Ich nehme gerne teil.Ich bin leider verhindert.


    Mit jedem verbrannten Kehrichtsack sparen wir 1.5 Liter Heizöl – ein Besuch im Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen (KHK)

    Eine interessierte Schar Gossauerinnen und Gossauer traf sich am 18. September vor dem Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen. Die FLiG hatte zu diesem Anlass eingeladen. Schon der Einstieg war eindrücklich. Die knapp 20 Anwesenden produzieren statistisch gesehen rund 6 Tonnen Abfall pro Jahr. 

    Das Kehrichtheizkraftwerk im Sittertobel ist ein wichtiger Wärmelieferant für das St. Galler Fernwärmenetz. Die Stadt St.Gallen ist mit dem Energiekonzept 2050 auf dem Weg in eine saubere Energiezukunft. Die Aufgabe: die CO2-Belastung senken, die Energieeffizienz in den Bereichen Wärme, Strom und Mobilität steigern und trotzdem eine hohe Lebensqualität sichern. Das Ziel ist die 2000-Watt Gesellschaft, die vorsieht, dass der Energiebedarf auf 2000 Watt pro Person reduziert wird – aktuell liegt dieser bei etwa 6000 Watt. Im Kehrichtheizkraftwerk wird der Hausmüll, aber auch die brennbaren Abfälle aus der Industrie und Wirtschaft, in Wärme umgewandelt. Mit einem gefüllten Kehrichtsack werden rund 1.5 Liter Heizöl gespart. Noch 1972 wurde der Abfall in der Anlage lediglich verbrannt, eine Rauchgasreinigung gab es nicht, die Wärme entwich ungenutzt.

    Es war sehr eindrücklich zu beobachten, wie im 24 Stundenbetrieb der Abfall aus riesigen Betonbehältern mit dem Greifarm zur Zerreissanlage befördert wird. Dort werden Matratzen, Kunststoffrohre, Paletten und Hausmüll mit grosser Kraft zerrissen und vermischt. Nur mit einer guten Vermischung der Stoffe ist die komplette Verbrennung gesichert. Das Feuer brennt selbstständig ohne Zugabe von Öl oder anderer Beschleuniger, trotz der heutigen Trennung der Abfälle (Papier, Karton, Kunststoffe). Im Sommer wird der Müll teilweise zu grossen Ballen gepresst und bei der Anlage zwischengelagert. Die Wärmeproduktion wird relativ tief gehalten. Diese Reserven sind notwendig, um in der kalten Jahreszeit genügend Wärme ins städtische Wärmenetz leiten zu können.

    Der Wunsch nach Fernwärme in der Stadt Gossau ist von den Teilnehmenden mehrfach genannt worden.

    Impressionen

    FLiG – Herbstanlass 2019, Besuch KHK St. Gallen

    Der diesjährige Herbstanlass führt uns zur KHK ST. GALLEN.  Der Anlass findet am

    Mittwoch, 18. September 2019, 18.00 Uhr, Rechenwaldstrasse 30, 9014 St. Gallen

    statt. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung (events@flig.ch) notwendig. Zur Führung sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen. 

    Hauptversammlung der Freien Liste Gossau FLiG 2019

    Der neue Präsident Christian Schlegel führte gekonnt durch seine erste gutbesuchte Hauptversammlung. Im Jahresrückblick berichtete er über die gute finanzielle Situation und über verschiedenste Vorstösse der FLiG im Stadtparlament. Besonders erfreulich ist für die FLiG die neue Gebührenregelung für die Vereine, die geplante Einführung der Bioabfuhr sowie die aktive Rolle, welche der Stadtrat in Bezug auf die Deponien und den damit verbundenen Lärmschutz einnimmt. Nicht verstehen kann die FLiG, dass der Stadtrat das Bürgerbeteiligungsmodell an städtischen Solaranlagen ablehnt. Dies obwohl dieses Modell in mehreren Städten zu einem eigentlichen Renner geworden ist. Noch weniger Verständnis dafür hatte man nach dem Referat des Meteorologen Felix Blumer.

    Im Traktandum «Ehrungen» wurde das langjährige Parlamentsmitglied Alfred Zahner verabschiedet und wegen seiner Verdienste für die FLiG und die Stadt Gossau zum Ehrenmitglied ernannt.

    Im nachfolgenden öffentlichen Referat zur Klimafrage vermochte Felix Blumer über 60 interessierte Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Er zeigte eindrücklich auf, wie sich die Klimasituation verändert hat. Er verdeutlichte, dass es erdgeschichtlich schon viele bedeutend wärme Zeiten gab. Diese Perioden erstreckten und veränderten sich jedoch über Tausende von Jahren. Dramatisch ist die jetzige Wärmezunahme, weil sie sich in einem sehr kurzen Zeitraum von einigen Jahrzehnten abspielt. So ist in Zukunft mit weniger, dafür sehr starken Regenereignissen zu rechnen. Dies führt zum Beispiel dazu, dass die jetzigen Dimensionen der Kanalisationen die grosse anfallende Wassermenge nicht mehr abführen können oder Geländerutschungen und Murgänge häufiger auftreten können. Es wird auch längere Trockenperioden wie im Sommer 2018 geben. Diese Extremwetterlagen werden besonders der Landwirtschaft zusetzen. Die Fragestellung, wie sehr diese Klimaveränderung durch den Menschen verursacht wird, steht für Blumer gar nicht im Zentrum. Fakt ist, dass es in naher Zukunft 2 bis 5 Grad wärmer wird, je nach Rechnungsmodell. Weltweit betrachtet ist die Schweiz ein Kleinstplayer in der Klimafrage. Wir haben das nötige Potential, um eine führende Rolle im Bereich Forschung und Entwicklung einzunehmen, ist Blumer überzeugt. Mit einem langanhaltenden Applaus wurde die eindrückliche Versammlung abgeschlossen.

    26’500 Rettungseinsätze im Kanton St. Gallen

    Der diesjährige Herbstanlass führte uns zur Rettung St. Gallen. Die FLiG durfte fast 30 interessierte Teilnehmende begrüssen.

    Dominik Zimmermann (Leiter Ausbildung am Standort Gossau)  erzählte uns spannende Details aus dem Alltag der Rettungssanitäter.  90% der Notfallorte werden innerhalb von 15 Minuten erreicht. Der Umzug an die Mooswiesstrasse in Gossau hat sich bewährt und die Zeiten konnten im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich verkürzt werden.

    Besonderen Eindruck hinterliess die Besichtigung des Rettungsfahrzeugs. Unzählige Fragen von Jung und Alt beantwortete Herr Zimmermann fachmännisch.

    Impressionen